Starkbierfest der Schützen: Gelungenes Debüt vom Bruada Geier

DruckversionDruckversion
31. März 2019 - 13:15

Besser hätte der Einstand vom Fastenprediger Wolfgang Gehringer als "Bruada Geier" nicht sein können und beim "Singspiel" glänzten "De Groß und de Gloa" wieder vom Feinsten.

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal beim Holzmannwirt und gespannt warteten die Gäste auf den ersten Auftritt von Bruada Geier. Los legten zunächst de Groß und de Gloa in Baywatchkleidung als Rettungsschwimmerinnen (weil Schützenmeister Kurt im neuen Pool gleich einen Rettungseinsatz hatte) und mit der Melodie von "Fürstenfeld" (S.T.S.) und dem Text: "I wui nur an Paul, i wui nur an Hoizmannwirt, brauch koa große Woid......." bekannten sie sich der Liebe zum Hoizmannwirt. Darauf abgestimmt war dann auch das Lied vom "Paulchen" (Panter). Das Thema WC für das dritte Geschlecht in Schulen usw. kam bei den Beiden nicht zu kurz und natürlich auch die Sache mit der KITA Polling/Flossing durfte nicht fehlen. Die vom Publikum geforderte Zugabe ließen sich de Groß und e Gloa nicht lange nehmen und mit der Melodie von Wolfgang Petrys "Weiss der Geier" .... jetzt ist Schluss mit lustig....... Weiß`der Geier oder weiß´er nicht....... fanden Sie den genialen Übergang zur Fastenpredigt vom Geier.

"Mei Tochter Julia hod Angst, dass ma noch da Fastnpredigt vo Neikircha wegziagn miassn" erzählte da Geier zu Beginn. Koa Angst Julia, da Papa hod des so Sau guad hi kriagd gestern. Iah kinnts z`Neikircha bestimmt do bleim"

Es wird hier auf die Hervorhebung einzelner Passagen der Predigt verzichtet weil alles so gut war, dass es sich lohnt den Text nochmal in der beigefügten Datei nachzulesen.

Bravo Wolfgang und ein großes Lob an den Veranstalter - die Altschützen von Oberneukirchen - es war ein großartiges Starkbierfest

 

Bilder vom Starkbierfest

Starkbierfestrede2019